Elternsein bzw. Kinder zu erziehen ist heutzutage kein leichtes Unterfangen. Familien sehen sich mit den verschiedensten Anforderungen und Erwartungen konfrontiert. Der heutige Erziehungsalltag ist dabei einerseits gekennzeichnet von Sorge, Fürsorge, Verantwortung für Kinder und andererseits den Anforderungen der Gesellschaft an die Erziehung und das Aufwachsen von Kindern. Um ihrer Erziehungsverantwortung gerecht zu werden, benötigen manche Eltern deshalb Unterstützung.

Aus dem Inhalt:

KJug 3/2012: Prof. Dr. Nina Oelkers/Prof. Dr. Andreas Lange: Eltern in der Verantwortungsfalle. Ein Problemaufriss

Erziehung ist nicht immer einfach und die Erwartungen an heutige Eltern sind hoch. Immer mehr Verantwortung wird den Eltern aufgebürdet. Aber nicht alle Eltern sind in der Lage, diesen Anforderungen zu entsprechen. Erziehungsratgeber finden nicht zuletzt deshalb reißenden Absatz. Eltern sind verantwortlich für die Erziehung ihrer Kinder – keine Frage. Aber sie bedürfen professioneller Unterstützung bei dieser Aufgabe. (weiterlesen …)

KJug 3/2012: Prof. Dr. Uwe Hasebrink: Die Rolle der Eltern im Kinder- und Jugendmedienschutz

Eltern und ihr erzieherisches Handeln nehmen mit Blick auf die Umsetzung und Wirksamkeit des Jugendmedienschutzes eine wichtige Rolle ein – dessen sind sie sich auch bewusst. Angesichts der Veränderungen der digital geprägten Medienumgebungen bedarf es aber mehr denn je der Unterstützung und Förderung der Medienerziehungskompetenz von Eltern. (weiterlesen …)

KJug 3/2012: Prof. Dr. Kurt-Peter Merk: Elterliche Gewalt – Elterliche Verantwortung

Rechte und Pflichten von Eltern sind in Deutschland verbindlich geregelt. Die Rechtslage mit Blick auf die Elternverantwortung ist dabei jedoch nicht immer übersichtlich. Dabei reicht das Spektrum vom Kindeswohl über das Kindesinteresse bis zum Elternrecht. Wobei das Elternrecht immer ein Recht im Interesse des Kindes ist. (weiterlesen …)

KJug 3/2012: Julia von Weiler: ROBERT – Risktaking Online Behaviour Empowerment through Research and Training / Riskantes Internetverhalten – Handlungskompetenz durch Forschung und Aus- und Weiterbildung

»Cyber-Grooming« bezeichnet die Kontaktaufnahme über das Internet, mittels der Erwachsene gezielt Mädchen und Jungen ansprechen, um z.B. pornographische Bilder und Filme zu erhalten oder sich mit ihnen zu treffen. Im Rahmen der ROBERT Studie sollten Erkenntnisse aus den Erfahrungen Jugendlicher mit Missbrauchsprozessen im Internet gewonnen und Faktoren ermittelt werden, die zur Gefährdung der Jugendlichen beitragen sowie solche, die sie vor einer Gefährdung schützen. (weiterlesen …)

KJug 3/2012: Sigmar Roll – Recht und Rechtsprechung: Stärkung der Eltern oder Stärkung des Elternrechts?

Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Koblenz hat Zugangsbeschränkungen für Minderjährige zu einem Rap-Konzert teilweise aufgehoben (Beschluss vom 09.09.2011; Aktenz. 5 L 847/11.KO). Leitsätze des Bearbeiters:

1. Zugangsbeschränkende Auflagen aus Gründen des Jugendschutzes sind nur bei Vorliegen hinreichender Gefährdungsinhalte zulässig.

2. Ansonsten obliegt es der elterlichen Verantwortung, ob sie ihren Kindern den Zugang zu Songtexten mit derben Ausdrücken der Fäkal- und Sexualsprache ermöglichen wollen. (weiterlesen …)

Bezug/Abonnement Einzelheft

Abo_20131204

Literaturdatenbank_KJug_Banner_03042013_175px

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe