Mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablet-PCs & Co. gehören heute nicht nur zum Alltag von Erwachsenen, sondern werden auch von Kindern und Jugendlichen wie selbstverständlich genutzt. Die Mobilität und ständige Erreichbarkeit, aber auch das schier unerschöpfliche Angebot an Spielen hat für Kinder und Jugendliche einen hohen Stellenwert. Die Gefahr, auf jugendgefährdende Inhalte, Kostenfallen oder Datenschutzprobleme bei den sog. Apps zu treffen, ist hier jedoch genauso gegeben wie bei den stationären Geräten. Viele Eltern wünschen sich deshalb auch einen sicheren Schutz vor jugendgefährdenden Inhalten sowie Unterstützung bei der Medienerziehung und Anregungen zum Umgang mit den »multimedialen Alleskönnern« im Erziehungsalltag.

Aus dem Inhalt:

KJug 2/2012: Dr. Alexandra Klein: Beratung im Internet: Befunde und Perspektiven

Soziale Netzwerke nehmen im Leben heutiger Jugendlicher einen hohen Stellenwert ein. Online-Communitys sind der Ort, an dem sich viele Mädchen und Jungen in ihrer Freizeit regelmäßig aufhalten und wo sie auch Rat und Hilfe suchen. Professionelle Beratungsinstitutionen sollten die Möglichkeiten, die sich durch einen erweiterten Zugang zu virtuellen Unterstützungsarrangements bieten, nutzen und in beiderseitigen Interesse niedrigschwellige, lebensweltorientierte und zielgruppensensible Angebote machen.(weiterlesen …)

KJug 2/2012: Prof. Dr. Richard Reindl: Qualitätskriterien für Online-Beratung

Die internetgestützte Beratung ist mittlerweile in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen fest verankert und stellt ein ergänzendes Beratungs- und Unterstützungsangebot bei persönlichen Problemen und Krisen dar. Die Nutzerzahlen von Beratungsportalen im Netz weisen einen deutlichen Bedarf an Online-Beratung aus. Die Qualität der Beratung sollte jedoch auch konkreten Kriterien entsprechen.(weiterlesen …)

KJug 2/2012: Helmut Paschen: Sextra Online-Beratung – ein Angebot der pro familia seit 1995

Das pro familia SEXTRA Projekt ist ein Angebot für Jugendliche und Erwachsene, das 1995 entstand. SEXTRA bietet eine Internetplattform die Jugendliche und junge Erwachsene in Sachen Liebe, Freundschaft und Sexualität informiert und berät. Innerhalb von ca. 24 Stunden erhalten sie eine Antwort im Rahmen der Onlineberatung. (weiterlesen …)

KJug 2/2012: Prof. Dr. Marius Metzger: Voneinander Lernen: Kollegiale Fallberatung in Kinderschutzgruppen

Im Beitrag wird ein Phasenmodell für die kollegiale Fallberatung in Kinderschutzgruppen vorgestellt. Die Notwendigkeit für ein solches Modell ergibt sich aus der Einsicht, dass ein strukturiertes Vorgehen in der kollegialen Fallberatung die Qualität der Entscheidungen erhöhen kann und interdisziplinäre Lernprozesse erst ermöglicht. Das vorgestellte Modell basiert auf den Ergebnissen einer Schweizer Studie, welche Entscheidungsprozesse in Kinderschutzgruppen detailliert untersucht hat. (weiterlesen …)

KJug 2/2012: Sigmar Roll – Recht und Rechtsprechung: Praxistest für den Testkauf

Der Bußgeldsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Bremen hat sich auf die Beschwerde eines Gewerbetreibenden damit befasst, ob das nach einem Testkauf verhängte Bußgeld rechtmäßig war (Beschluss v. 31.10.2011; Aktenz. 2 SsRs 28/11).

Leitsätze des Bearbeiters:

1. Testkäufe im Bereich des Jugendschutzes verstoßen nicht gegen höherrangiges Recht.

2. Testkäufer dürfen über die bloße Kaufanfrage hinaus nicht zur Tat provozieren. (weiterlesen …)

Bezug/Abonnement Einzelheft

Abo_20131204

Literaturdatenbank_KJug_Banner_03042013_175px

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe